Kirchenkreis Kirchentag


Was ist ein Kirchentag?

Bei einem Kirchentag geht es neben dem Christentum, auch um andere gesellschaftliche Themen, wie Politik oder andere Bewegung im Kontext von Religionen. Dabei steht ein Kirchentag für die Evangelische Kirche in Deutschland seit 1949. Der Kirchentag 2021 begann am 13 Mai und Endet am 16 Mai. Der Krichentag 2022 findet in Stuttgart statt im Zeitraum des 13 bis 16 Mai. Dementsprechend wir er Kirchentag jedes Jahr in einer anderen Stadt verrichtet, aber immer am gleichen Datum. Man spricht aber auch von einem ökumänischen Kirchentag.

Losung Kirchentag 2023

Die Losung des kommenden Kirchentags im Jahr 2023 ist „Jetzt ist die Zeit“ und findet unter dem neuen Präsidenten Thomas de Maizièr (CDU-Politiker und ehemaliger Bundesminister der Verteidigung.) statt. Veranstalltungsort des Kirchentags 2023 ist Nürnberg. Zu dem neuen Präsdium gehören auch Anaja Siegsmund und Torsten Zugehör. Die Losung stammt aus dem MK 1,15 und ist als Neuasrichtung unserer Lebensweisen zu verstehn. Hier wird dem jugendliche Trend nach stärkerem Umweltbewusstsein zuspruch gegeben.

Was kostet ein Kirchentag?

Die Kosten für einen Kirchentag varrieren. Anfallende Kosten werden durch Fördermittel aus Stadt, Land, Bund und Kirchen getragen. Es wurden bei Kosten von ca. 25 Millionen Euro Fördergelder von 19 Millionen Euro zugesagt. Die Kosten hängen von vielen Faktoren ab, jedoch werden durch Ticketverkäufen, Sponsoring, KirchentagsShop sowie Spenden auch Einnahmen generiert, wodruch man am Ende bei Plus minus Null herauskommt. Hier finden sie alle Termine zu Kreiskirchentagen. Neben vielen Gesprächen gibt es eine auch immer wieder außergewöhnliche Aktionen. Jeder Kreiskirchentag steht unter einem anderen Motto und sie finden immer in anderen Städten statt. Das Hauptthema des Kirchentages ist die Gerechtigkeit. Es soll sich mit der aktuellen Politik auseinandergesetzt werden. Ökologische und soziale Themen stehen neben dem Verhältnis zu Gott im Vordergrund.

Zusammenkünfte

Zum Kreiskirchentag gibt es einen zentralen evangelischen Gottesdienst bei dem es ein Bühnenprogramm mit einem Festmahl gibt. Das Essen besteht aus fünf verschiedenen Gerichten. Weil das Soziale und Gemeinsame im Vordergrund steht, werden Essen und Getränke kostenlos verteilt. “GLAUBE VERLEIHT FLÜGEL” “BIS ZUM HORIZONT UND WEITER”, “KIRCHE (bleibt) AUF DRAHT” , “MACHE DICH AUF”

Meinungen von Mitarbeitenden und Teilnehmenden

“Mich hat das Bühnenprogramm und der Gospelchor angelockt. Besonders klasse finde ich die Chill-out-Bar der Evangelischen Jugend mit dem kleinen Sandstrand!” “Für mich lohnt sich ein regionaler Kirchentag, weil sich die Menschen aus den verschiedenen Gemeinden begegnen und spüren, dass die Sache Jesu viele Begeisterte hat. Der regionale Kirchentag war schön, weil Himmel und Erde sich berührt haben, aber auch weil der Himmel die Herzen der Menschen erreicht hat.” „Ein Kreiskirchentag hat zwei Zielsetzungen: Nach innen ermöglicht er, dass sich Gemeinden untereinander kennen lernen und damit bereichern. Nach außen kann sich Kirche mit einem Kreiskirchentag in der Region präsentieren. Menschen, die sonst nicht in der Gemeinde “vorkommen”, sind eingeladen und kommen. Der Tag bietet außerdem ein öffentliches Meinungsbildungs- und Diskussionsforum. Der Kreiskirchentag war schön, weil sich viele Menschen beteiligt haben und so den Tag sehr bunt gemacht haben.”

Was ist das Ziel?

Ein neuer Anfangspunkt für den Kirchenkreis.. Die Menschen aus verschiedenen Gemeinden sollten zuammenkommen und sich besser kennenlernen und Kirche sollen sich präsentieren.

Jahrestag des Tages Martin Luther

Reformationstag, Jahrestag des Tages Martin Luther soll seine 95 Thesen an der Tür der Schlosskirche in Wittenberg, Deutschland (31. Oktober 1517), angeschlagen haben, die später von Protestanten als Beginn der Reformation identifiziert wurden. (Siehe Researcher’s Note: The posting of the theses.) Die europäischen lutherischen Landeskirchen gedachten zunächst an verschiedenen Tagen der Reformation, darunter am Geburtstag Luthers (10. November), seinem Todestag (18. Februar) und der Übergabe des Augsburger Bekenntnisses (25. Juni). Die Hundertjahrfeier 1617 rückte den 31. Oktober in den Mittelpunkt. Im zweihundertjährigen Jubiläumsjahr (1667) bestimmte der sächsische Kurfürst Johann Georg II. dieses Datum zum alljährlichen Reformationstag in Sachsen. Die deutschen lutherischen und unionalen Landeskirchen sind diesem Beispiel allmählich gefolgt und geben den 31. Oktober oder den darauffolgenden (oder vorangehenden) Sonntag an. Unter den englischsprachigen Lutheranern begehen die Kirchen, die die lutherische Liturgie (1948) verwenden, den 31. Oktober als Reformationstag. Diejenigen, die das Service Book and Hymnal (1958) verwenden, feiern den 31. Oktober als Reformationstag und können den vorangehenden Sonntag als Reformationssonntag behalten. Die liturgische Farbe ist rot. Auch viele Kirchen reformierter und evangelischer Tradition begehen den Tag, oft mit besonderen Gottesdiensten, die sich auf die Reformation und ihre Auswirkungen konzentrieren.

Evangelischer Kirchentag setzt auf Dialog

Vom 1. bis 5. Mai findet in Hamburg der 34. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Mehr als 100.000 Menschen – darunter zahlreiche hochkarätige Politiker – werden gemeinsam beten, feiern und diskutieren. Sonniger Himmel begrüßte die Gäste des diesjährigen Deutschen Evangelischen Kirchentages, der am Mittwoch in Hamburg-Nord eröffnet wurde. Aus ganz Deutschland – und noch weiter weg – sind Anhänger angereist, um an den unzähligen Veranstaltungen des Kongresses teilzunehmen. Fernando Amalia stammt aus Kolumbien. Er freue sich auf „die wunderbare Gelegenheit, mit anderen Christen zusammenzukommen“. Christiane Kemmerer-Maus reiste mit ihrem Mann und ihrer Familie nach Hamburg. Sie erwartet „viele neue Ideen, viele nette Leute kennen zu lernen, einfach mal mit anderen Christen zu feiern“. Für die aus Stuttgart stammende Rentnerin Gisela Ewald Scheune ist der Kongress „etwas ganz Besonderes, mit allem, was zur Kirche gehört“.

ÖKUMENISCHES CHRISTUSFEST

ÖKUMENISCHES CHRISTUSFEST agb es 60 Einzelveranstaltungen für alle Generationen im Kirchenkreis Bayreuth in diesem Jahr während des Reformationsfest in Coburg gefeiert wurde. Das doppelrunden Jubiläums jedoch nicht die Person Martin Luthers oder die Reformation an sich im Mittelpunkt gestanden. Es wurde ein extra Fest für das feiern eines „ökumenischen Christusfest“ veranstaltet.

Gottesdienste mit Bischöfen in Norddeutschland

„Nun freut euch, lieben Christen g‘mein“: Das Lutherlied erklingt im Bremer Dom St. Petri ab 10 Uhr – und den ganzen Tag. Der erste Geistliche Renke Brahms predigt, der Domchor singt. Auch um 10 Uhr feiert St. Marien, ­Ros­tock, mit Landesbischof Gerhard Ulrich; danach Umzug und Empfang in der Nikolaikirche. Nach dem 11-Uhr-Gottesdienst mit ­Bischof Christoph Meyns im Braunschweiger Dom gibt es Musik und einen Thesenanschlag auf dem Burgplatz. 11 Uhr: St.-Martini-Kirche Stadthagen mit Bischof Karl-Hinrich Manzke. Es erklingt die Bachkantate „Ein feste Burg“. 15 Uhr: Gottesdienst mit Bischöfin Kirsten Fehrs in der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis. Beim Gottesdienst im Dom St. Petri ­zu Schleswig mit Bischof Gothart Magaard, ebenfalls um 15 Uhr, singt der Landesjugendchor Schleswig-Holstein.